H1-Überschrift: So macht der Titel einen Nutzer zu deinem Leser!

VonBernhard Desch

H1-Überschrift: So macht der Titel einen Nutzer zu deinem Leser!

Mit der H1-Überschrift steht und fällt der Erfolg eines Blogbeitrags. Gerade in der Ergebnisliste bei Google entscheiden kurze Augenblicke ob der User klickt oder nicht klickt. Um die Entscheidung zu deinen Gunsten zu beeinflussen, brauchst du die richtige Überschrift. Keine Sorge, das ist ganz einfach: 

  • Die Überschrift muss auffallen, darf aber nicht abschrecken. 
  • Sie muss neugierig machen, darf aber auch nicht mehr versprechen, als der Beitrag tatsächlich liefert. 
  • Gleichzeitig darf sie aber nicht zu viel verraten, wozu soll man denn sonst noch den Beitrag lesen? 
  • Ganz nebenbei soll sie auch die Suchmaschinen zufriedenstellen und mit dem passenden Keyword bedienen. 

Wie du siehst, es ist ganz einfach! Zumindest, wenn man weiß, wie es geht. Sehen wir uns das alles der Reihe nach an. 

Was ist eine H1 Überschrift?

In diesem Beitrag geht es um die H1-Überschrift. Die Bezeichnung H1 stammt aus der HTML-Sprache, die das Grundgerüst einer Webseite bestimmt. Für eine ordentliche Gliederung gibt es dort Überschriften, sogenannte Headings – daher das „H“ – in mehreren Stufen. Das beginnt bei der H1, als Hauptüberschrift und geht hinunter bis zu H6. Die H1 ist der alleinige Boss deines Beitrags und sie sagt, wo die Reise hingeht. Diese Art der Überschrift gibt es pro Seite nur einmal. Die Überschriften H2 bis H6 können dagegen öfters vorkommen. 

Welche Rolle spielt die H1 Überschrift?

Kurz gesagt: Die H1 ist der wichtigste Teil deines ganzen Beitrags. Etwas länger gesagt: Schon ihr Dasein als Einzelgänger, ganz oben auf der Seite unterstreicht, wie wichtig sie ist. Sie hat die größte Aussagekraft, um zu erklären, worum es in deinem Beitrag geht – für Leser und Suchmaschinen. Eine gute Überschrift weiß, den Leser zu überzeugen und die Suchmaschine ideal zu informieren, warum sie deinen Beitrag empfehlen soll. 

Die H1 ist damit dein wichtigster Kämpfer an vorderster Front. Wenn es in Sekundenbruchteilen darum geht, ob ein Nutzer zu deinem Besucher wird oder nicht, muss sie zur Stelle sein und überzeugen. Dafür muss sie zwei Bereiche bedienen: Die Sprache und die Suchmaschinenoptimierung. Sehen wir uns die beiden einzeln an und versuchen dann, sie zu verbinden.

Die Rolle der Sprache bei der H1-Überschrift

Wie kannst du deine Headline so formulieren, dass sie deinen zukünftigen Leser auf deinen Beitrag klicken lässt? Was kannst du mit deiner Überschrift erreichen wollen?

  • Neugier: Mach deine Leser neugierig, baue ruhig etwas Spannung auf. Wer möchte da nicht gerne weiterlesen und wissen, was noch kommt? 
  • Aufmerksamkeit: Errege die Aufmerksamkeit deiner Leser, erzeuge mit der Überschrift ein bestimmtes Gefühl, das zu deinem Thema passt. Wenn es das Thema zulässt oder hergibt, kannst du sogar provozieren. 
  • Unterhaltung: Sorge für einen kurze Lacher, wenn der Leser deine Überschrift liest. Wenn es sich gut unterhalten fühlt, will er bestimmt mehr davon lesen. 

Wenn du eines dieser drei Elemente geschickt einsetzt, kann das schon mehr als die halbe Miete sein. Mit ihnen kannst du vor allem das Wichtigste erreichen: Du setzt dich von der langweiligen Masse an anderen H1-Überschriften ab. Dein Beitrag sticht heraus, bekommt die nötige Aufmerksamkeit und wenn das Thema für den Nutzer passt, kannst du ihn damit überzeugen. Treffer versenkt!

Die Rolle der H1 bei deiner Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinen wissen, wie wichtig die H1 als Entscheidungshilfe für die Nutzer ist und so schauen auch sie ganz genau auf diese Überschrift. Ja, die Zeiten der ganz großen Keyword-Orgien sind zum Glück vorbei, dennoch gibt es weiterhin ein paar Plätze, an denen das Haupt-Keyword unbedingt hingehört. Einer davon ist die H1-Überschrift. Damit kann die Suchmaschine deinen Beitrag richtig einordnen und bestenfalls an die richtigen Nutzer ausspielen. 

Wohin mit dem Keyword in der H1-Überschrift?

Sollte das Keyword zu sperrig sein, um formschön in der Überschrift Platz finden zu können, gibt es einen simplen Trick: Den Doppelpunkt. Mit ihm kannst du das Keyword einfach vor der Überschrift platzieren. Wie das funktionieren kann, siehst du übrigens in der H1 dieses Beitrags.

Selbst, wenn manche einen gewissen Respektabstand zum Thema SEO halten, liefert es immerhin wertvolle Statistiken über erfolgreiche Überschriften. So hat semrush.com in einem spannenden Blogartikel über „Die Anatomie erfolgreicher Blogartikel“ alle wichtigen Teile eines Blogbeitrags zerlegt und analysiert und anhand vieler Beiträge festgestellt, was am erfolgreichsten funktioniert. Auch die H1 haben sie sich genau angesehen und interessante Werte zu Länge und Überschrifttypen herausbekommen.

SEO und die optimale Länge der H1-Überschrift

Die Auswertung von über 700.000 Blogbeiträgen und Artikeln hat gezeigt, dass längere Überschriften deutlich erfolgreicher sind. So bekamen H1-Überschriften mit mehr als 14 Wörtern im Schnitt doppelt soviel Traffic, sie wurden doppelt so oft geteilt und bekamen 5-mal so viele Backlinks. Am schlechtesten schnitten Überschriften mit weniger als sieben Wörtern ab. Sie erreichten gar nur die Hälfte der Werte, der mittleren Gruppe mit sieben bis zehn Wörtern. 

Kurz gesagt: Überschriften mit 14 bis 17 Wörtern funktionieren im Durchschnitt am besten. Der Grund scheint recht simpel zu sein. Mehr Wörter können den Nutzer besser informieren, worum es in dem Beitrag geht. 

SEO und die Arten von H1-Überschriften

Semrush hat auch verschiedene Typen und Arten von Überschriften analysiert. Headlines, die eine Liste ankündigen, gehen dabei als klare Sieger hervor. Titel wie „Die 7 besten Tipps für SEO-Texte“ oder „4 Wege zum perfekten SEO-Text“ sind damit eine einfache und zumeist sehr erfolgreiche Art, eine Überschrift zu formulieren.

Sie geben dem Nutzer eine klare Vorstellung, wie umfangreich der Beitrag sein wird. Gleichzeitig können solche Listen ganz wunderbar neugierig machen. Wer hat es wohl in die Liste geschafft? Wird einer dieser 7 Tipps neu für den Leser sein und ihn weiterbringen?

Mit etwas Abstand, aber dennoch durchaus erfolgreich können Überschriften sein, die als Fragen formuliert sind oder die Leitfäden und Ratgeber ankündigen. 

Fazit: So passen Sprache und SEO bei der Überschrift zusammen

Wenn du nun die Rollen der Sprache und der Suchmaschinenoptimierung erfolgreich in deiner Überschrift vereinst, hast du beste Chancen, viele Besucher auf deine Seite zu locken. Es lohnt sich immer, die ein oder andere Extraminute in deine H1 zu investieren. Gleichzeitig muss es oft gar nicht so schwierig sein. 

Im Zweifel kannst du fast immer das Keyword mit einem Doppelpunkt abgrenzen. Das richtet keinen sprachlichen Schaden an und macht der Suchmaschine klar, worum es geht. Wenn du dann nach dem Doppelpunkt noch eine Liste oder eine Frage unterbringst, die jeweils Aufmerksamkeit erregen oder neugierig machen, solltest du dich über viele neue Leser freuen können.

Über den Autor

Bernhard Desch administrator

Nach meiner Väterkarenz habe ich mich als freier Texter selbständig gemacht, um auch weiterhin zu Hause bei meiner Familie bleiben zu können. Seitdem begebe ich mich mit meinen Kunden auf eine gemeinsame Content-Reise und bringe Schwung in ihre Blogs, Social Media Kanäle und Webauftritte.